BINIs Podiumsdiskussion

Herzwerk präsentiert Forschung zu nigerianischen Betroffenen von Menschenhandel in Österreich.

‏Im Rahmen des EU-geförderten internationalen Forschungsprojekts „BINIs – Best practices In tackling trafficking NIgerian Route“ konnte Herzwerk am 15. Mai 2018 den österreichischen Forschungsbericht zum Thema nigerianischer Betroffener von Frauenhandel im österreichischen Asyl- und Sozialsystem präsentieren.

Obwohl die Nigerianerinnen sicher nicht die größte nationale Gruppe der betroffenen von Menschenhandel in Österreich sind, ist der Anteil Betroffener von Menschenhandel unter den Nigerianerinnen, die in Österreich um Asyl ansuchen, seit mindestens zwei Jahrzehnten sehr hoch. Eine große Herausforderung, der sowohl soziale Organisationen als auch die Polizei inbesondere in Bezug auf die nigerianischen Betroffenen begegnen, ist, dass die wenigsten der Frauen über das, was ihnen geschehen ist, sprechen wollen oder gar gegen die TäterInnen aussagen wollen. Hier spielt nicht nur der Glaube an praktizierte Juju-Flüche eine Rolle, sondern auch reale Gewaltdrohungen gegenüber die eigene Person sowie Angehörige im Heimatland, für die ausreichende Schutzmaßnahmen in der Regel nicht garantiert werden können. Nicht nur können TäterInnen so nicht dingfest gemacht werden, darüber hinaus erhalten die betroffenen Opfer oft keinen Zugang zu ihren Opferrechten und werden als Drittstaatsangehörige mitunter sogar in ein anderes Land oder in ihre Heimat abgeschoben, wo eine weitere oder auch erneute Ausbeutung nicht ausgeschlossen werden kann.

‏Bei der Podiumsdiskussion diskutierten die Richterin MMag.a Birgit Ertl vom Bundesverwaltungsgericht Innsbruck, Mag.a Hannah Gasser von der Organisation Footprint und Ass.-Prof.in Mag.a Dr.in Katharina Beclin vom Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Wien über den Status Quo und wünschenswerte Veränderungen im österreichischen Rechts- und Sozialsystem. Mag.a Caroline Sander von Herzwerk moderierte das Gespräch.

 

Hier können Sie den Forschungsbericht für Österreich downloaden.